Tiefreichende Bodenverfestigung

Beispiele von Stabilisierungen (9m Frästiefe)

Folgende Beispiele durchgeführter Stabilisierungsmaßnahmen zeigen in eindrucksvoller Weise die Wirksamkeit des FMI-Verfahrens bei gemischtkörnigen Baugründen und bei Böden mit bis zu 30% organischen Anteilen:

Baugrund Konsistenz der Böden vor Sanierung Einaxiale Druckfestigkeit nach Sanierung mit FMI
Organogene Schichten und Sand breiig, weich 250 kN/m²
Geschiebelehm weich 750 kN/m² nach 5 Tagen
Verwitterungsböden weich bis steif 750 kN/m²

Streifen an Streifen: Fugenlos & kraftschlüssig

Abhängig vom Anwendungsfall, wählen Sie die gewünschte Frästiefe und -breite: Für die Herstellung einer Dichtwand in bis zu 25m Tiefe empfiehlt es sich mit einer einzelnen Fräskette zu arbeiten. Wird hingegen eine hohe Flächenleistung gewünscht (z.B. für eine Stabilisierungsaufgabe), können mehrere nebeneinander liegende Ketten aufgezogen werden.

Der bestehende Erdbetonkörper kann in einem weiteren Arbeitsschritt angeschnitten werden, um eine fugenlose und kraftschlüssige Verbindung zum nächsten Streifen herzustellen: Auf diese Weise entstehen homogene Erdbetonkörper beliebiger Länge und Breite (siehe Abbildung 3). Der Fräsbaum ist hierzu in Querrichtung verschiebbar; dadurch genügt ein schmaler Fahrweg und es ist möglich direkt neben Bauwerken und Oberleitungen (Gleisbereich) zu arbeiten!

Darüber hinaus ist der Fräsbaum in der Hochachse drehbar gelagert, um Kurvenfahrten mit kleinem Radius - auch bei maximaler Frästiefe - zu ermöglichen. Das sensorgeregelte Pendelfahrwerk hält das Frässchwert stets vertikal, auch bei unebenem Untergrund.

DB Bahndammstabilisierung in St. Wendel, 2014

Videoerklärung: Mixed-In-Place Fräse (FMI)

Tiefreichende Bodenstabilisierung mit 9m-Fräsbaum

Abhängig vom Anwendungsfall, wählen Sie die gewünschte Frästiefe und -breite: Für die Herstellung einer Dichtwand in bis zu 25m Tiefe empfiehlt es sich mit einer einzelnen Fräskette zu arbeiten. Wird hingegen eine hohe Flächenleistung gewünscht (z.B. für eine Stabilisierungsaufgabe), können mehrere nebeneinander liegende Ketten aufgezogen werden.

Der bestehende Erdbetonkörper kann in einem weiteren Arbeitsschritt angeschnitten werden, um eine fugenlose und kraftschlüssige Verbindung zum nächsten Streifen herzustellen: Auf diese Weise entstehen homogene Erdbetonkörper beliebiger Länge und Breite (siehe Abbildung 3). Der Fräsbaum ist hierzu in Querrichtung verschiebbar; dadurch genügt ein schmaler Fahrweg und es ist möglich direkt neben Bauwerken und Oberleitungen (Gleisbereich) zu arbeiten!

Darüber hinaus ist der Fräsbaum in der Hochachse drehbar gelagert, um Kurvenfahrten mit kleinen Radien - auch bei maximaler Frästiefe - zu ermöglichen. Das sensorgeregelte Pendelfahrwerk hält das Frässchwert stets vertikal, auch bei unebenem Untergrund.